Suche / Hauptmenü

Buch-Tipp

Buchcover: Die solare Forschungswende in Deutschland von Gerd Stadermann

Das Notwendige möglich machen - Die Solare Forschungswende in Deutschland
Der Autor Dr. Gerd Stadermann war langjähriger Geschäftsführer des FVEE und hat hier den wechselvollen Weg zur Erforschung der Erneuerbaren seit den 1970er Jahren nachverfolgt. Dafür hat er über 50 Gespräche mit Akteur:innen aus Forschung, Wirtschaft und Politik geführt, die gegen den Mainstream ihrer Zeit dem Solarzeitalter den Weg bereitet haben.
Weitere Informationen zum Buch finden Sie hier.
https://www.springer.com/de/book/9783658315870

Broschürencover Forschungsziele 2018

Die Broschüre stellt alle Forschungs-Themen des FVEE vor und kann hier kostenfrei heruntergeladen und bestellt werden.

FVEE auf Twitter

FVEE auf Twitter

Über den FVEE

Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien (FVEE) ist eine bundesweite Kooperation von Forschungsinstituten. Die Mitglieder erforschen und entwickeln Technologien für erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Energiespeicherung und das optimierte technische und sozio-ökonomische Zusammenwirken aller Systemkomponenten. Gemeinsames Ziel ist die Transformierung der Energieversorgung zu einem nachhaltigen Energiesystem.

FVEE-Jahrestagung 2021: Mit Wasserstoff zur Klimaneutralität

"Mit Wasserstoff zur Klimaneutralität - von der Forschung in die Anwendung"

Hier finden Sie das Programm zur FVEE-Jahrestagung 2021.

Empfehlungen des FVEE zur Weiterentwicklung der Nationalen Wasserstoffstrategie

Die Europäische Kommission hat im Herbst 2019 festgelegt, dass Europa bis spätestens 2050 klimaneutral werden soll, für Deutschland plant die Bundesregierung das Erreichen der Klimaneutralität für das Jahr 2045. Dabei spielt Wasserstoff eine wichtige Rolle. Denn grüner Wasserstoff auf Basis von erneuerbaren Energien ist prädestiniert für die „Defossilisierung“ des Energiesystems. Folgerichtig baut die Nationale Wasserstoffstrategie der Bundesregierung auf grünen Wasserstoff für die Klimaschutzziele.
Der FVEE möchte mit diesen Empfehlungen Denkanstöße für eine zielgerichtete Weiterentwicklung der Wasserstoffstrategie geben, damit Wasserstoff einen bestmöglichen Beitrag für das nachhaltige Energiesystem leisten kann. 
Die Empfehlungen des FVEE zur Weiterentwicklung der Nationalen Wasserstoffstrategie finden Sie hier.

Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien trauert um sein Direktoriumsmitglied Prof. Dr. Harald Bolt

Trauer um Prof. Dr. Harald Bolt (1960 -2021)

Mit großem Bedauern haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren. Als langjähriges Vorstandsmitglied des Forschungszentrums Jülich hat Prof. Dr. Harald Bolt mit seiner Persönlichkeit und seinen Initiativen auch den ForschungsVerbund Erneuerbare Energien geprägt. Wir sind dankbar für seine weitsichtigen, strategischen Impulse zur Entwicklung der Energieforschung. Als Sprecher des FVEE-Direktoriums hat er sich besonders für internationale Kooperationen der Energieforschung eingesetzt. Neben einer Stärkung der europäischen Ebene waren ihm neue Partnerschaften zwischen der deutschen Energieforschung und Akteuren aus der afrikanischen Entwicklungszusammenarbeit ein besonderes Anliegen. Wir werden seine ausgeglichene, freundliche und humorvolle Persönlichkeit in dankbarer Erinnerung behalten.
Unser herzliches Beileid gilt vor allem seinen Angehörigen.

Das Direktorium des FVEE und das Team der Geschäftsstelle

Neue Sprecher: "Nachhaltige Wasserstoffwirtschaft erfordert verstärkten Ausbau erneuerbarer Energien"

Presseinformation: „Wasserstoff wird eine Schlüsselrolle im künftigen Energiesystem spielen", sagt der neu gewählte Sprecher des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien, Professor Hans-Martin Henning. „Doch damit Wasserstoff tatsächlich eine klimaschützende Wirkung hat, müssen wir den Ausbau der erneuerbaren Energien forcieren.“ Das Direktorium des FVEE hat Professor Henning mit Wirkung zum 1.1.2021 zum neuen Sprecher gewählt. [...] „Schnelle Klimagasvermeidung ist ein zentrales Ziel, denn die Budgets für weiteren CO2 -Ausstoß werden schon in wenigen Jahren verbraucht sein. Darum ist es wichtig, schon in kurzer Zeit grüne Wasserstoff-Industrien zu etablieren", betont Professorin Daniela Thrän die Dringlichkeit. Die Leiterin des Departments Bioenergie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und Bereichsleiterin Bioenergiesysteme am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig wurde vom Direktorium des FVEE zur stellvertretenden Sprecherin 2021 gewählt.
Die komplette Presseinformation finden Sie hier.

STELLUNGNAHME: Bioenergie für eine konsistente Klimaschutz- und Energiepolitik – Empfehlungen des FVEE

In den Diskussionen zur aktuellen Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes finden mögliche Systembeiträge der Bioenergie nur wenig Beachtung. Die energetische Biomassenutzung stellt im Stromsektor einen ergänzenden Baustein dar, um verbleibende Energiebedarfe flexibel und kostengünstig zu decken, wenn Wind und Sonne tageszeitlich oder wetterbedingt nicht zur Verfügung stehen. Energie aus Biomasse kann mittel- bis langfristig aber auch verstärkt zum Strukturwandel in den Sektoren Prozesswärme- und Verkehr beitragen. Für eine erfolgreiche Energiewende ist es nach Einschätzung des FVEE daher wichtig, biogene Energieträger sektorenübergreifend optimal zu nutzen. In jedem Fall sind für eine effiziente und nachhaltige Nutzung von Bioenergie verlässliche Preissignale und einheitliche ökologische Leitplanken erforderlich. Nur in einem solchen Rahmen investieren die Akteure in zukunftsfähige Technologien und mobilisieren noch ungenutzte Reststoffpotenziale.
Hier finden Sie die Empfehlungen des FVEE für die Bioenergie.

STELLUNGNAHME: Ausbaudeckel für PV behindert erfolgreiche Klimapolitik

Der im EEG von 2012 festgelegte Stopp der Einspeisevergütung durch den 52 GW-Deckel läuft dem erforderlichen massiven Ausbau der Photovoltaik und damit auch den deutschen Klimaschutzzielen diametral entgegen. Stattdessen sollte PV-Strom, der nicht lokal verbraucht werden kann, auch nach Erreichen von 52 GW installierter Leistung ins Netz eingespeist und vergütet werden. Der FVEE empfiehlt daher, so schnell wie möglich eine Anschlussregelung zu finden, die den für die Klimaschutzziele erforderlichen Solarausbau sichert.
Hier finden Sie die vollständige Stellungnahme des FVEE zum PV-Deckel.

PRESSEINFORMATION: CO2-Bepreisung als Innovationstreiber für klimafreundliche Technologien

Der FVEE befürwortet die rasche Einführung einer CO2-Bepreisung und begrüßt die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Initiativen. „Im Gebäudebereich und im Verkehrssektor sind wir am weitesten von der Einhaltung des Zielpfades entfernt und müssen neue Instrumente zur Erreichung der deutschen Klimaschutzziele einsetzen. Ein angemessener CO2-Preis kann hier eine wirksame Dynamik zur Treibhausgasreduzierung entfalten“, betont Prof. Dr. Harald Bolt, Vorstand des Forschungszentrums Jülich und Sprecher des FVEE.                 
Presseinformation zur CO2-Bepreisung lesen

Forschungsthemen im FVEE:

       

Partner und Sponsoren